Feuerwehr Bad Staffelstein

Jahrershauptversammlung 2010

Jahreshauptversammlung 2010 der Feuerwehr Bad Staffelstein


-70 Einsätze im letzten Jahr- Neues Fahrzeug ausgeliefert- Ereignisreiches Jahr vor sich-

BAD STAFFELSTEIN - 2. Vorstand Anton Jäger eröffnete die Jahreshauptversammlung der Bad Staffelsteiner Feuerwehr. Er richtete herzlichste Grüße vom 1. Vorstand und Bürgermeister Jürgen Kohmann aus, der leider verhindert war. Jäger betonte, dass dies die letzte Jahreshauptversammlung im alten Feuerwehrhaus in der Angerstraße ist. Die zukünftigen Versammlungen werden natürlich im neuen Feuerwehrhaus in der Auwaldstraße abgehalten. Er begrüßte des weiteren den anwesenden Kreisbrandmeister Siegfried Hammrich, der bat, sein Grußwort am Ende der Sitzung unter dem Tagesordnungspunkt "Sonstiges" abhalten zu dürfen. Die Feuerwehr Bad Staffelstein sei glücklich im Laufe des Jahres keine Todesfall unter den Mitglieder verzeichnet haben zu müssen. Es wurde aber dennoch auf den Unfall eines Kameraden hingewiesen, beim Brandeinsatz im REWE-Markt am 01. März, der zeigte wie schnell etwas passieren kann, wie wichtig die entsprechende Schutzkleidung im Einsatz ist und das man hier bis auf ein paar Prellungen und Schnittwunden noch mit dem Schrecken davongekommen sei. Daraufhin erhoben sich alle Kameraden, um der Verstorbenen zu gedenken. Der 2. Vorstand ließ die 4 Verwaltungsratsitzungen des Jahres 2009 Revue passieren, deren Hauptthemen das neue Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF), der Feuerwehrhausneubau und bereits das Fest zum 150-jährigen Jubiläum im Jahre 2014 waren. Vorausblickend nannte er bereits einen Termin für dieses Fest, das vom 16. bis zum 19. Mai 2014 andauern soll. Als Termine in naher Zukunft, die angesprochen wurden, nannte er die Einweihung des neuen HLF am 10. April um 15.00 Uhr. Die Einweihung des neuen Feuerwehrhauses sei auch in Planung, momentan schätzt man, dass das neue Haus Anfang August diesen Jahres eingeweiht werden kann. Erfreut war man, dass seitens der Stadt die Atemschutzwerkstatt der Firma Dräger genehmigt wurde, allerdings müsse man einen Teil der Küche im Bereitschaftsraum aus der eigenen Kasse bezahlen. Mit dem Appell, dass der Autofrühling auch bald wieder vor der Tür stehe und man viele gebackene Kuchen und eine große Anzahl an Helfern wieder brauche, beendete die Vorstandschaft ihre einleitenden Worte. Als nächster TOP stand die Vorlesung des letztjährigen Protokolls durch Schriftführer Stefan Ellner auf dem Plan. Das Protokoll wurde einstimmig angenommen.

-Bericht des Kommandanten-
Darauf folgte der Bericht des 1. Kommandanten Michael Ludwig, der auf das Jahr zurückblickte. Die Feuerwehr Bad Staffelstein rückte insgesamt zu 70 Einsätzen aus, die sich in 24 Brandeinsätze, 28 Technische Hilfeleistungen, 12 Fehlalarme und 6 Sicherheitswachen untergliederten. Dabei leisteten insgesamt 840 Kräfte geballte 1224 Stunden Feuerwehrdienst. Desweiteren wurden eine Vielzahl von Stunden auf Übungen, Einweisungen und die verschiedensten Ausbildungen verwendet. Er betonte dass auch die Kameradschaft nicht zu kurz kam, in dem man sich an einigen Festen beteiligte, sowie am Seelsorger- als auch am Floriansgottesdienst teilnahm. Er bedankte sich bei allen Kameraden und Mitgliedern für die sehr gute Zusammenarbeit, vor allem im Einsatz, welche man weiterhin so pflegen müsse.


Die Führung der Feuerwehr und der neuaufgenommene Daniel Prockl (es fehlt Thomas Engelmann) vor dem neuen Löschfahrzeug der Bad Staffelsteiner Wehr, welches an diesem Tag ausgeliefert wurde. (v.l.n.r. 2. Vorstand Anton Jäger, 2. Kommandant Roland Sahr, Daniel Prockl, sowie 1. Kommandant Michael Ludwig)

-Neuaufnahmen-
Nun stand die Aufnahme neuen Mitglieder in den aktiven Dienst bevor. Hierbei hatte man zwei Neuaufnahmen zu verzeichnen. Daniel Prockl, der aus beruflichen Gründen von Kronach nach Bad Staffelstein zog, und Thomas Engelmann wurden durch den Kommandanten per Handschlag in die Wehr aufgenommen.  Danach standen die Ausführungen des 1. Jugendwartes Michael Liebl auf dem Programm. Die Jugend habe 63 Übungen abgeleistet, wobei die Übungen zum Jugendleistungsmarsch noch nicht einmal berücksichtigt sind. Als Highlights nannte er wieder einmal den Autofrühling, der von der Jugendfeuerwehr getragen wird, sowie den ersten Platz auf Landkreisebene beim Jugendleistungsmarsch. Auf Bezirksebene, ging man auch zuversichtlich an den Start, allerdings kritisierte er hier die Verantwortlichen und Schiedsrichter, die durch eine fehlerhafte Bewertung, mit Regeländerungen noch am Tag des Wettbewerbs, in seinen Augen einer besseren Platzierung im Wege gestanden haben. Er nutzte die Möglichkeit, um im Namen der Mannschaft Lob und Dank an Holger Reinlein und Stephan Gagel auszusprechen, die vorbildich die Homepage der Bad Staffelsteiner Wehr (www.feuerwehrbadstaffelstein.de) führen und mit knapp 5000 Besucher pro Monat, der Wehr auch schon zu Bekanntheit weit über die Landkreisgrenzen hinaus verschafft haben. Liebl bedankte sich bei seinem Kollegen 2. Jugendwart Andi Bieger, der vor allem den bürokratischen Aufwand einer Jugendfeuerwehr perfekt meistere und Stephan Gagel, der nach seiner bestandenen Jugendwartprüfung an der Landesfeuerwehrschule in Regensburg Bieger und Liebl im Team verstärkt. Der Spielmannszug berichtete, das man momentan 26 aktive Musiker habe (3 Abgänge/ 1 Neuzugang). Man konnte im laufenden Jahr eine Vielzahl von Festen musikalisch mit untermalen, und mit dem Fischessen und einem Adventsessen wurde auch der Zusammenhalt gestärkt. Der Kassenbericht von Georg Ellner war tadellos, gleichzeitig wurden Josef Böh und Wolfgang Hellmuth in ihren Ämtern als Kassenprüfer einstimmig wiedergewählt. Als letzter Tagesordnungspunkt war "Sonstiges und Anträge" verzeichnet.

-Josef Böh wird bald zum Ehrenkommandanten ernannt-
Hierbei wurde der Antrag aus der Mannschaft heraus einstimmig angenommen, Josef Böh im Hinblick auf seine Verdienste um das Feuerwehrwesen in der Stadt Bad Staffelstein, in naher Zukunft zum Ehrenkommandanten zu ernennen. Danach ergriff KBM Hammrich das Wort. Er begrüßte die anwesenden Kameraden und bedankte sich für die Einladung, er richtete desweiteren Grüße von der Kreisführung aus. Er betonte das Bad Staffelsteiner Feuerwehr wieder einmal ein großes Pensum an Einsätzen, Übungen und Lehrgängen zu bewältigen hatte und dazu natürlich auch weitere Anstrengungen durch das neue Fahrzeug und Haus dazu gekommen sind. Er blickte auf die Einführung der Integrierten Leitstelle Coburg Mitte diesen Jahres voraus, sowie den Digitalfunk, dessen Einführung sich, trotz geschaffener Finanzierungsmöglichkeiten, noch weiter nach hinten verschoben hat. Er mahnte die Kameraden zu Vorsicht im Straßenverkehr, man habe es in letzter Zeit immer wieder mit aggresiven Autofahrern zu tun bekommen, die beispielsweise einem Kameraden aus dem Landkreis im Dienst vorsätzlich über den Fuß gefahren sind. Er freute sich über das neue Haus, die genehmigte Atemschutzwerkstatt und überreichte für das neue Feuerwehrfahrzeug eine Plüschfigur von Grisu dem Feuerwehrdrachen. Er betonte das neben der guten Einsatzbereitschaft und Ausbildung auch das richtige Handwerkszeug nötig sei, welches die Stadt besonders in diesem Jahr zur Verfügung gestellt hat. Zum Abschluss gab er noch bekannt, dass die Fischzucht Hopfenmühle der Famile Ellner sich schon seit Jahrzehnten sehr verdient um die Feuerwehr gemacht habe und deshalb einen Firmenehrung folgen wird. 2. Vorstand Jäger nannte die Bitte des Bürgermeisters an Fronleichnam wieder eine Abordnung zu stellen und bat um die zahlreiche Teilnahme am Florianstag am 04. Mai. Er bedankte sich für die Einsatzbereitschaft, die tolle Zusammenarbeit und Kameradschaft und beschloss die Sitzung, indem er einen schönen Abend wünschte.
Die Feuerwehr Bad Staffelstein möchte die Möglichkeit nutzen, um sich bei ihren Mitgliedern, Familien, Freunden, Gönnern und Spendern bedanken, die alle letzendlich ein Eckpfeiler für die Sicherheit unserer Bürger sind.