Feuerwehr Bad Staffelstein

Berlinfahrt der Jugendfeuerwehr

Berlinfahrt der Jugendfeuerwehr des Landkreises Lichtenfels
vom 01.11.2007 bis 03.11.2007



TAG 1:

Nachdem wir am frühen Donnerstag Morgen gegen 6 Uhr unsere Reise nach Berlin angetreten hatten stellte sich im Bus ein kleines Problem dar…Die Heizung war defekt. Nach kurzer Rast wurde dieses Problem aber zum Glück schnell behoben. In Berlin wurde am Donnerstag dann gleich das große Betriebsgebäude der Firma MSA Auer besucht und besichtigt nach einer interessanten Führung des Hersteller für Atemschutzgeräte und Chemieschutzanzüge wurde das Hostel bezogen. Die Unterkunft war gut und Zentral im Stadtteil Kreuzberg. Nachdem unser Reiseführer Michel Hunger hatte beschlossen wir Essen zu gehen. Unser Busfahrer führte uns zu einem griechischen Restaurant. Wir staunten nicht schlecht über die Preise…so kostete ein Rahmschnitzel mit Pommes 3,98 €… Naja wir liesen uns überraschen… Nachdem wir nach unserer Bestellung von Getränken und Essen nach 30 min immer noch weder ein Getränk noch ein Essen hatten kam schließlich beides zu gleich. Das Essen war sehr gut wenn man bedenkt das es nur knapp 4 Euro kostete. Nach dem Essen brachten zwei Kameraden den Vorschlag die Feuerwache Urban aufzusuchen. Nach kurzer Beratung stand fest das wir diese nun suchen. So machte sich eine ca. 10 Mann starke Gruppe aus Bad Staffelstein und Michelau auf die Suche. Nachdem 20 Leute befragt wurden fanden wir die Wache und waren von außen schon begeistert. Reiseführer Michel klingelte und wir wurden überrascht von einem Berufsfeuerwehrmann empfangen. Wir stellten uns vor und fragten ob wir denn mal ihre Wache besichtigen dürften. Er meinte das währe kein Problem. Dann ging es in die Fahrzeughalle. Unsere Augen wurden größer… 3 Rettungswägen und ein Berliner Löschzug mit ELW, LHF-A, LHF-B und DLK 23/12 (LHF bedeutet Lösch und Hilfeleistungsfahrzeug) Wahnsinn!!! Nach Besichtigung der Fahrzeuge kamen 2 weitere Feuerwehrler und mussten mit dem „Retter“ raus. Nachdem unsere Besichtigung zu Ende war gingen wir Richtung Hostel und dort in die angrenzende Bar die zum Hostel gehörte. Dort war Party bis in die Nacht angesagt.









TAG 2:

Gegen 7 Uhr war erstmal Frühstück im Hostel angesagt. Einige unserer Leute sahen nicht sehr Fit aus bzw. erschienen nicht zum Frühstück

Nach einem guten Frühstück wurde mit unserem Bus eine 3 stündige Stadtrundfahrt durch Berlin unternommen und alle Sehenswürdigkeiten begutachtet. Nach dieser sehr interessanten Rundfahrt besuchten wir die Feuerwache Kreuzberg. Wir wurden von 2 Kameraden der Berliner Feuerwehr begrüßt und durch die ganze Wache geführt. Als erstes fiel uns auf das die Wache von außen mit Feuerwehr Graffiti besprüht war. Alle Fahrzeuge der Wache wurden aufs genaueste unter die Lupe genommen. Danach wurde auf der DLK 23/12 erstmal Kreuzberg von „oben“ begutachtet. Auch das war ein Super Erlebnis für uns alle. Nach einemanschließenden Gruppenfoto vor der Wache ging es Richtung Hostel bzw. in die Bar nebenan *grins*. Dort wurde schon kräftig über eine Play Station 2 Sing Star von einer Schulklasse Englischer Schüler gesungen. Wir wollten uns beweisen und machten ein „Match“ England gegen die Firefighters LKR. Lichtenfels. Dieses Match konnten wir mit 3:1 für uns entscheiden. Nach einem langen Tag hörten wir draußen Martinshorn, der Löschzug Urban. Es folgte der GW-Wasserrettung, RTW und sehr viele Polzeistreifen. Was ist da los? Wir beschlossen einen Spaziergang zu machen. „Da vorne ist ein Blaulichtgewitter sagte ein Kollege“. Wir gingen die Richtung und sahen die ausgefahrene DLK der Wache Urban die den Fluss ausleuchtete. Wir fragten die Polizisten höfflich was da los sei diese Antworteten es sei ein Auto in den Fluss gefahren, wenn wir möchten könnten wir vorne ans Ufer und die Arbeit der Feuerwehr beobachten. Super dachten wir uns alle die sind ja super drauf die Leute! Nachdem Taucher des Technischen Dienstes ein Kissen im komplett versunkenen PKW aufgeblasen hatten wurde er an die Wasseroberfläche gehoben. Nun kam der Feuerwehrkran zum Einsatz der den PKW auf den Bürgersteig absetzte. Das war ein Super Abschluss des anstrengenden Tages. Wir beschlossen nun Richtung Hostel zu gehen. Gute Nacht sagte einer nach den anderen..









                                 Das "Berliner" Webmasterteam"

TAG 3:

Es ging los wie am Vortag…. Frühstück 7 Uhr im Hostel. Natürlich war viel Gesprächsstoff vom Einsatz am Vortag vorhanden und wurde ausdiskutiert. Dann ging es Richtung Reichstagsgelände. Dort angekommen staunten wir nicht schlecht über den Reichstag und dessen Gelände. Da wir zu einer Führung angemeldet waren mussten wir uns nicht ewig anstellen und waren sofort in diesen riesigen Gebäude. Wir nahmen auf der Zuschauertribüne platz und hörten Aufmerksam den Herrn zu der uns die Geschichte sowie das heutige Leben diesen Gebäudes erklärte. Danach gingen wir in die Glaskuppel und schauten von oben auf Berlin, ein super Ausblick. Holger und ich diskutierten über einen Bericht im Feuerwehrmagazin und kamen darauf das nicht weit von hier eine Feuerwache sein muss. Michel!!!!! Wir suchen die Feuerwache! Gesagt, getan. Wir fragten einen Polizisten nach dem Weg und los gings. Die übliche Gruppe… Michelau und Staffelstein *grins*. Nach ca. 10 Minuten Fußweg standen wir vor der Wache „Tiergarten“. Dort klingelten wir…. Und keiner machte uns auf:-(. Wir gingen zu den Toren und klopften und nun wurde uns geöffnet. Ein netter Berliner Feuerwehrmann öffnete uns und schaute erst skeptisch. „Hallo, wir sind von der Jugendfeuerwehr vom Landkreis Lichtenfels und würden gerne mal ihre Wache ansehen“ sagte ich. „Kein Problem, kommt rein Jungs“ antwortete er. Super! Uns fiel die Wache erst nicht auf da sie von außen irgendwie „komisch“ aussah. Egal! Die Augen wurden größer DLK23/12 Metz L32. Ein Richtig schönes Auto! In dieser Wache stand kein klassischer Löschzug sonder LHF, DLK 23/12 und RTW. Egal! Trotzdem war es sehr schön noch mal eine Wache zu besichtigen bevor wir nach Hause fahren. Nach der Besichtigung wurde noch ein schönes Gruppenfoto vor der DLK gemacht und unser Michel tauschte T-Shirt. Auf diesen Wege noch mal herzlichen Dank an Herrn Peters von der Wache Tiergarten für die Gastfreundlichkeit und alles andere! Wir gingen noch was Essen und dann schnell noch ein Foto vor dem Brandenburger Tor. Nun war die Heimreise angesagt und fakt ist es war für jeden einzelnen ein Super Erlebnis!

 











Text: Gagerla

Fotos: Gagerla, Michel und Holger